Psychologische Praxis
Günter Rupp

Angebote zur Verkehrspsychologie

1. "Laufbahnberatung" vor einer MPU

Hier handelt es sich um ein einmaliges Beratungsgespräch unter Berücksichtigung Ihrer Vorgeschichte und der Beurteilungskriterien zur Kraftfahreignung. Die Nutzung dieses Angebots ist nicht gebunden an die Vereinbarung weiterer Dienstleistungen. Die vorgenommenen dia­gnostischen Abklärungen dienen der Orientierung und Maßnahmeplanung. Es werden Voraussetzungen und mögliche Wege zum Ausräumen von Eignungsbedenken bis zur Wiederherstellung der Fahreignung aufgezeigt. Die Ergebnisse der Abklärung sind für Sie selbst bestimmt und unterliegen wie alle Daten in meiner Praxis der beruflichen Schweigepflicht. Die Durchführung orientiert sich an den vom Bund Niedergelassener Verkehrspsychologen (BNV) erarbeiteten fachlichen Grundsätzen.

2. Psychotherapeutische Hilfen

Die Fragestellungen, bei denen eine psychotherapeutisch gestützte Aufarbeitung sinnvoll ist, sind vielfältig:   

  • Folgen von Unfällen und Übergriffen im Straßenverkehr
  • verkehrsbezogene Angststörungen
  • altersbedingte oder gesundheitliche Beeinträchtigungen
  • Alkohol- und Drogenkonsum
  • Impulskontrollstörungen
  • Aggressionsdelikte
  • Selbstüberforderungstendenzen.

Aufgrund der unterschiedlichen Fragestellungen legen wir Schwerpunkte, Ziele und Behandlungsumfang gemeinsam fest. Die Therapie wird bei Bedarf durch flankierende verkehrspsychologische Angebote oder Verlaufskontrollen ergänzt. 

Alkohol? Drogen? Punkte? - Verkehrspsychologische Beratung und Verkehrstherapie
verkehrspsychologische-therapie_2.pdf (662.67KB)
Alkohol? Drogen? Punkte? - Verkehrspsychologische Beratung und Verkehrstherapie
verkehrspsychologische-therapie_2.pdf (662.67KB)

Die Psychotherapie fördert auch Ihre Fahreignung und orientiert sich an den gültigen Begutachtungsleitlinien. Alle Ziele werden individuell festgelegt. So ist beispielsweise nicht immer ein Alkoholverzicht notwendig, aber manchmal fällt er leichter als kontrolliertes Trinken. Erst der genaue therapeutische Blick und eine ergebnisoffene Debatte ermöglichen hier eine passende Lösung.

Nach Umsetzung der vereinbarten Ziele können Sie mit „gutem Gewissen“ zu einer Eignungsuntersuchung gehen. Als optionales Zusatzangebot, das Ihnen hilft, die erzielten Veränderungen dort plausibel zu machen, biete ich auch ein MPU-Training an.

3. Maßnahmen zur Sperrzeitverkürzung

Verkehrstherapeutische Maßnahmen vor Gerichtsverhandlungen werden von Fachanwälten zunehmend empfohlen, da diese sich positiv auf das Strafmaß und die Fahrerlaubnissperre auswirken können. Auch nach einer Verurteilung besteht die Möglichkeit, über eine verkehrstherapeutische Maßnahme eine Sperrzeitverkürzung anzustreben. Dies muss allerdings bei Gericht beantragt werden, entweder von Ihnen oder Ihren Rechtsanwalt. Auch wenn es hierfür keinen Rechtsanspruch gibt, zeigen meine Erfahrungen, dass fachliche Maßnahmen von den Gerichten gewürdigt werden und meist zu Sperrzeitverkürzungen führen.

4. Hilfen vor und nach einem Strafverfahren

Bei massiven oder wiederholten Delikten steht vor Gericht oft viel auf dem Spiel. Mitunter drohen Haftstrafen, so dass gezielte Behandlungsmaßnahmen sinnvoll sein können. Oder Sie können bereits ausgesprochene Therapieauflagen über mein Praxisangebot abdecken. Am häufigsten machen Gerichte von dieser Möglichkeit Gebrauch, wenn sich Verstöße auf Substanzstörungen oder psychische Probleme zurückführen lassen, Sie eine Behandlung bereits begonnen haben und die Sozialprognose einen Behandlungserfolg erwarten lässt.      

5. MPU-Training

Dies ist ein Zusatzangebot für Praxisklienten oder für Teilnehmer, die bereits an anderer Stelle eine Therapie oder Fachberatung durchlaufen oder ihre Problematik in einer Selbsthilfegruppe aufgearbeitet haben. Das Training  dient dazu, Erreichtes zu überprüfen und sich an eine bevorstehende Begutachtung heranzutasten. Hierfür steht ein ganzer Tag in einer Gruppe mit vier bis acht Teilnehmern zur Verfügung. Dort erläutere ich zunächst Untersuchungsabläufe und Begutachtungskriterien. In Übungen und Rollenspielen lernen Sie verschiedene MPU-Stationen kennen. 

Außerdem erkennen Sie Unterschiede zwischen einer hilfreichen und weniger hilfreichen Gestaltung der Gutachter-Klient-Beziehung. Hierdurch können Sie Ängste abbau­en und Lernschritte überprüfen. Es werden offene „Baustellen“ erkannt und Schritte zu einer erfolgreichen MPU auf­ge­zeigt. Der Tag endet mit individuellen Rückmeldungen und Empfehlungen. Ergänzend besteht die Möglichkeit einer „Generalprobe“ kurz vor dem Begutachtungstermin. In einer verkürzten Variante können Sie das MPU-Training auch als Einzelmaßnahme (im Umfang von zwei bis drei Einzelstunden) buchen.

6. Verkehrspsychologische Beratung für Fahranfänger (nach § 2a, Abs.7 StVG)

Verkehspsychologische Beratung
Führerschein sichern durch Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung
verkehrspsychologische-beratung-fuehrerschein-auf-probe_2.pdf (654.77KB)
Verkehspsychologische Beratung
Führerschein sichern durch Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung
verkehrspsychologische-beratung-fuehrerschein-auf-probe_2.pdf (654.77KB)

Als amtlich anerkannter als Verkehrspsychologischer Berater gemäß § 71 FeV biete ich für mehr­fach auffällige Fahranfänger eine gezielte Beratung an. Der Ablauf ist gesetz­lich geregelt und wird von der Sektion Ver­kehrs­­psycholo­gie des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) durch ein Qualitätssicherungssystem fachlich begleitet.


7. Fahreignungsseminar zum Punkteabbau (gemäß § 4a Abs. 3 i.V.m. Abs. 4 StVG)

Punkte abbauen durch Fahrereignungsseminar
punkte-abbauen-seminar2_2.pdf (522.99KB)
Punkte abbauen durch Fahrereignungsseminar
punkte-abbauen-seminar2_2.pdf (522.99KB)

Seit dem 1. Mai 2014 ist das neue Fahreignungs-Bewertungs­sys­tem in Kraft. Das alte Verkehrszentralregister wurde in das neue Fahr­eig­nungs­be­wertungsregister (FAER) übergeführt. Wer im FAER mit Punk­ten belastet ist, sollte diese rechtzeitig ab­bauen, um dem bei acht Punkten dro­henden Fahrerlaubnisentzug vorzubeugen. Diese Maßnahme empfiehlt sich auch für Kraftfahrer, die als Begleitpersonen beim be­gleiteten Fahren mit 17 mitwirken wollen, jedoch mit zwei Punkten im FAER belastet sind.

8. Verkehrspsychologische Fortbildung und Supervision           

Aufgrund langjähriger Erfahrung als Verkehrspsychologe, Ausbilder und Supervisor biete ich Einzel- oder Gruppensupervision für angehende oder praktizierende Verkehrspsychologen an. Ich leite seit vielen Jahren einen verkehrspsychologischen Fach­team-Qualitätszirkel und führe themenzentrierte Fortbildungsveranstaltungen durch. Primäre Adressa­ten­ dieser Angebote sind Fachkollegen mit verkehrsrehabilitativen Schwerpunkten oder Berufsgruppen, die häufiger mit Verkehrsfragestellungen oder Führerscheinverlusten von Klienten konfrontiert sind.